Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Außerdem bieten wir Karten von Google Maps und Videos von Youtube an. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie dem zu.

Weil die Deutschen alles, alles sehen, nur eins nicht. Nur das Einfache nicht.

Kurt Tucholsky

 

Dieser Satz stammt aus einer Buchbesprechung (über den "Streit des Sergeanten Grischa" von Arnold Zweig) von Kurt Tucholsky. Er geht mir nicht mehr aus dem Kopf, auch weil man an den Inhalt fast täglich erinnert wird:

- Warum wird Gerhard Schröder's Regierungszeit so wenig gewürdigt? In einem Interview mit der FAS vom 20.12.2015 meinte Starökonom Hans-Werner Sinn über die Agenda 2010: "Die Linken wollten überhaupt nicht reformieren. Ich habe darauf hingewiesen, dass wir die höchsten Stundenlöhne auf der ganzen Welt haben, die niedrigste Netto-Investitionsquote aller OECD-Länder und die hächste Arbeitslosenquote der gering Qualifizierten. Es war Krise, es musste etwas getan werden...  Über die Wichtigkeit der Schröderschen Reformen meinte er: "Sie stehen direkt hinter der Einführung der sozialen Marktwirtschaft von Ludwig Erhard". Die wirtschaftlichen Erfolge der Nach – Schröder Zeit, bauen auf seinen Reformen auf. Eine CDU Regierung (mit der SPD als Opposition) hätte diese Reformen nie durchführen können. Diese politische Konstellation war also zu diesem Zeitpunkt für Deutschland ein Glücksfall.

 

- Warum die NPD verbieten? Warum muss man eine Partei verbieten, dem der Staat gleichzeitig Wahlkampfkostenerstattung zahlt? Wäre es nicht sinnvoller rechtliche Rahmenbedingungen dafür zu schaffen, dass verfassungsfeindliche Parteien kein Geld vom Staat bekommen? Zumindest wäre das der erste Schritt in die richtige Richtung. (Dezember 2015)

Tatsächlich hat hier die Politik mal was Vernünftiges gemacht, hier ein Artikel aus der Marler Zeitung vom 11.3.2017

 

- Warum in den Krieg in der Ostukraine mit Waffen und Freiwilligen aus dem Westen eingreifen? Wurde in den Social Media dauernd gefordert, besonders gerne auch aus Litauen. Wäre es nicht vernünftiger, bevor der Westen einen Krieg mit Russland beginnt, erstmal die Öl und Gasimporte zu stoppen und Russland den Geldhahn zuzudrehen? Zumindest, bis die dann alles an die Chinesen verkaufen? Mich erinnert diese Diskussion an den Beginn des II. Weltkriegs, als die Wehrmacht bei ihrem Angriff auf die Sowjetunion auf Güterzüge voll mit Getreide stieß, die auf dem Weg von Russland ins Deutsche Reich waren.

 

- Warum greifen wir den IS in Syrien nun (nach den Attentaten in Paris) mit Bomben an? Schaffen es aber noch nicht einmal Problemgebiete wie die Banlieues in Frankreich, Molenbeek in Belgien und die Ghetthoisierung mit dem dazugehörenden Kontrollverlust des Staates bei uns zu verhindern. Im Asylrecht werden Hassprediger geduldet, die heiraten, sind schwerbehindert oder kein Land will sie aufnehmen. Willige, friedliche und fleißige (abgelehnte) Asylbewerber müssen unser Land aber sofort verlassen. Ist Bombardieren einfacher? Oder bekommt man mehr Wählerstimmen damit?

 

- Warum müssen Hartz 4 Empfänger für die Leistungen, die sie bekommen, keine Gegenleistung erbringen? Niedrig entlohnte Berufe, wie z.B. die Friseure bekommen bei Renteneintritt nicht (viel) mehr als die Sozialhilfe. Mussten aber 45 Jahre Leuten die Harre schneiden. Der Staat sorgt sich um die Kinder der sozial Unterprivilegierten, bietet kostenlose Ganztagsbetreuung in der Kita und Schule. Die Eltern werden aber in ihrem Alltagstrott belassen.

 

Wird fortgesetzt...

 

Zurück